Die meisten Männer befriedigen sich nur aus einem Grund: schnell Druck abbauen, möglichst zügig kommen und um ihren Orgasmus zu haben. Und vielleicht merkst Du schon wo das Problem dabei liegt. Hast Du schon mal etwas von Konditionierung gehört? Du kannst Dir ein Verhalten antrainieren. Dabei spielt es keine Rolle welches Verhalten. Indem Du etwas immer und immer wieder genau gleich tust, trainierst Du Dir ein Verhalten an.

Wenn Du Dich jetzt also immer und regelmäßig selber befriedigst, mit dem Ziel möglichst schnell zu kommen – vielleicht sogar irgendwo im Versteckten oder vor dem PC, während Du Dir einen Porno anschaust – dann trainierst Du Deinen Körper darauf, schnell zu kommen. Du kannst dann nicht erwarten, dass wenn Du Dir immer schnell einen „runterholst“, innerhalb von wenigen Minuten zum Orgasmus kommst, dass es dann beim Geschlechtsverkehr mehr als nur ein paar Minuten dauert.

Dein Körper kennt dabei keinen Unterschied, denn er reagiert ganz einfach auf Stimulation. Wenn Dein Körper bei der Selbstbefriedigung lernt, möglichst schnell zu kommen, dann wird es auch beim Sex nicht anders laufen. Daher schadet Dir diese Art zu masturbieren.

Um länger zu können oder später zu kommen ist es daher wichtig, dass Du Dir Zeit bei der Selbstbefriedigung nimmst und dass Du Dich auch mal befriedigst, ohne zum Orgasmus zu kommen. Obwohl es vor allem uns Männern zwar schwer fällt, ist es ganz gut, einfach aufzuhören wenn die Erregung sehr hoch ist und es gerade sehr schön ist. Es dann einfach in dem Moment gut sein lassen und nicht weiter zu machen.

 

 

Wie Frauen es machen

Frauen nehmen sich sehr viel Zeit für ihre Selbstbefriedigung. Diese kann auch mal gut 1-2 Stunden dauern. Oftmals machen sie sogar ein schönes Ritual daraus. Sie bereiten den Raum vor, oder lassen sich ein Bad ein, zünden sich Kerzen an,…

Keine Angst, von Dir erwarte ich das hier nicht. Doch merkst Du etwas?
Frauen befriedigen sich bewusster. Sie lernen ihren Körper besser kennen. Ihnen geht es nicht nur darum, zackig zum Orgasmus zu kommen. Sie genießen alle Gefühle dabei. Und daher wäre es auch für Dich ein großer Vorteil, wenn Du bewusst masturbierst, Dir bei der Selbstbefriedigung Zeit nimmst und so Deine Erregung besser wahrnehmen kannst.

 

Die Start & Stopp-Technik…

Möglicherweise hast Du schon von dieser Technik gehört, denn sie wird sehr oft bei vorzeitiger Ejakulation empfohlen. Meistens wird sie dahingehend empfohlen, dass Du sie beim Sex anwenden sollst, um Deinen Orgasmus hinauszuzögern.

Diese Start & Stopp-Technik funktioniert, keine Frage. Du kannst beim Sex, wenn Du merkst „Ups, jetzt komme ich gleich“, stoppen, ein paar Sekunden oder Minuten warten, und weitermachen bis Du wieder kurz vor dem Orgasmus stehst. Wieder stoppen, einen Moment Pause einlegen und weitermachen. Allerdings ist dies keine sonderlich spannende und leidenschaftliche Art, Sex zu haben. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass es irgendeine Frau gibt, die solchen Sex interessant und toll findet.

 

… richtig anwenden

Bei den meisten Männern mit vorzeitiger Ejakulation ist es so, dass sie sehr schnell erregt werden und die Erregungskurve unglaublich schnell ansteigt. Sie kommen sehr schnell zum Point of no Return und können die Ejakulation dann nicht mehr zurück halten.

Du kannst diese Start & Stopp-Technik bei der Selbstbefriedigung anwenden um zu lernen – um wahrzunehmen – wo sich Deine Erregung gerade befindet und wie stark erregt Du bist.
Du kannst lernen, Deine Erregungskurve besser zu verstehen und wahrzunehmen, die verschiedenen Stufen Deiner Erregung zu kennen und differenzieren zu können. Und das kannst Du, indem Du Dich das nächste Mal bewusst befriedigst und dabei die Start & Stopp-Technik anwendest.

Das Ziel soll nicht der Orgasmus sein, sondern das Ziel ist es, erregt zu werden und diese Erregung bewusst zu beobachten. Lasse Dir Zeit für Deine Selbstbefriedigung und nutze die Start & Stopp-Technik um wahrzunehmen, wo sich Deine Erregung gerade befindet.

Du verwendest diese Start & Stopp-Technik also nur aus dem Grund, um Deine Erregungskurve kennen zu lernen, die verschiedenen Stufen der Erregung bewusst wahrzunehmen und so besser kontrollieren zu können.

 

Hilfreich auch während dem Sex

Natürlich kann Dir die Start & Stopp-Technik auch beim Geschlechtsverkehr helfen. Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn Du weiterhin beim Sex zwischendurch eine Pause einlegst, damit Du nicht zu früh zum Orgasmus kommst. Allerdings sollte das nicht Dein Ziel sein. Mehr solltest Du dies als eine vorübergehende Hilfe sehen. Viel wichtiger ist es, dass Du lernst, Deine Erregungsstufen wahrzunehmen. Denn nur so kannst Du darauf aufbauen und Dich dahin bringen, dass Du ohne die Start & Stopp-Technik viel längeren Sex haben kannst und dabei viel länger aushältst.

Wie Du das mit Übungen und verschiedenen Techniken machen kannst, lernst Du in meinem „Später kommen“-Masterkurs:

Alles liebe

Dein Marco

 

 

Foto: www.canstockphoto.com